URLAUB – Tipps zur Regeneration

Urlaub für Köper und Geist - Digitalisierung abschalten

Aktiv & Fit heißt bei den meisten das große Ziel im Urlaub. Nur selten kommt es auch dabei zu Entspannungsphasen, insbesondere haben junge Leute den Drang auch in der Freizeit, sich immer neuen, größeren Herausforderungen stellen zu müssen.

 

Aber ist das wirklich gut?

Jeder Organismus sehnt sich nach einer Auszeit. Wir tun gut daran, auf unser Inneres zu hören. Kompensation ist gefragt, hierbei gilt es darauf zu achten, den allseits unterschätzten Focus auf die geistige Erholung, aber auch Förderung des Gehirns zu setzen.

 

Wir gehen oft in der Annahme – wir werden geistig überfordert mit den immer steigenden Aufgaben im Beruf und Alltag.

Im Gegenteil – dies stimmt nur zum Teil - unser Denkprozess und somit das Anregen der Gehirnzellen wird massiv durch die moderne Kommunikation und deren Automatisierung im eigenen Denken negativ beeinflusst. Durch das Abspeichern aller möglichen Daten zum Beispiel im Smartphone entwöhnen wir unser Denkvermögen sich Nummern, Termine, sogar Geburtstage der Familie zu merken. Beim Verfassen von Briefen achten wir nicht mehr auf die Rechtschreibung, denn das erledigt ja die automatische Korrektur in Word und mathematische Prozesse und einfache Rechnungen werden von Excel erledigt. So wird unser Geist von einfachsten Denkprozessen entwöhnt, man beschäftigt sich hingegen damit, wie kann man es noch einfacher, automatischer und bequemer machen.

 

Offen für Neues sein, heißt nicht gleich grundlegende Dinge, wie einmal eine Karte aus dem Urlaub schreiben oder das Smartphone zur Seite legen und selbst erkunden, wie ich den Weg finden kann, der mich an mein Ziel bringt, zu ignorieren. Nicht nur den Körper, sondern auch dem Geist Aufgaben geben, denn dann muss er genauso arbeiten wie der Körper und wird aktiv.

 

Warum sich der Geist in der Natur erholt

 

Wandern liegt im Trend! Zwar leben heute mehr Menschen in Großstädten als früher, doch zieht es gerade viele von ihnen in der Freizeit raus in die Natur. Zu Recht, wie viele Studien zeigen. „Der Geist erholt sich am besten im Grünen“ Die Natur bietet eine Art Gegenwelt. Dies ist eine, die dem Menschen viel ähnlicher ist als das städtische Umfeld. Wer sich in seiner Freizeit in der Natur aufhält, ist hinterher wieder leistungsfähiger. Voraussetzung dabei – der Geist kann wirklich abschalten.

 

Dem Gebirgsbach zu lauschen ist laut Studie erholsam– mit dem Smartphone am Gebirgsbach sitzen nicht unbedingt ratsam! (Panthermedia)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0